Entwicklungsarbeit mit Kleinbauern

Vortrag von Paul Castle, Syngenta Stiftung

Wie weit dürfen wir gehen? Und in welche Richtung? Wo sind die Grenzen der (Un)abhängigkeit? Liegen sie anders in der Praxis, als von Kritikern vermutet? Wann und wo zieht man die verschiedenen ‚roten Linien‘ im Umgang mit stärkeren und schwächeren Partnern? Wie überbrücken alle Beteiligten die Unterschiede in Arbeitsstil, Einstellung und Motivationsquellen?

Firmenstiftungen nehmen in mehrerer Hinsicht eine spezielle Stellung unter philanthropischen Organisationen ein. Das gilt insbesondere für jene, die in einem ähnlichen Expertisenbereich arbeiten, wie die sie alimentierenden Unternehmen. Kommt dann hinzu, dass dieser Bereich – zumindest im Heimatland einer Stiftung – umstritten bleibt, gehört die Erforschung von Grenzräumen zur täglichen Arbeit. Aber auch sonst gibt es in der Entwicklungszusammenarbeit immer wieder ‚Grenz-Erfahrungen‘ unterschiedlicher Art. Die Syngenta Stiftung lernt seit 35 Jahren dazu.

Paul Castle ist seit 2010 Kommunikationsmanager der Syngenta Stiftung. Davor hat er in der Pharma- und der Agro-Industrie gearbeitet, sowie als freiberuflicher Journalist und Übersetzer. 30 Jahre nach seinem ersten Studium in Oxford absolvierte Castle 2014 den Zertifikatskurs des Afrika-Studienzentrums an der Universität Basel. Gewidmet hat er sich in der näheren Vergangenheit unter anderem den Themen ‚Radio in afrikanischen Minderheitssprachen‘, ‚Ausrichtung von Firmenstiftungen‘ sowie ‚Stadt-Land-Migration in Senegal und Bangladesch‘. In seiner Freizeit arbeitet Castle als Stiftungsrat der Basler Kinderkrebsstiftung sowie als internationaler Ruderkommentator. Als britischer Insulaner faszinieren ihn Grenzen, seitdem er 1989 in die Region Basel gezogen ist.

Vortragsreihe Grenzräume – Working at the Limit der Geographisch-Ethnologischen Gesellschaft Basel.

Geographie-Gebäude, Hörsaal 5. Stock (Lift), Klingelbergstrasse 27, Basel

Datum

15. Nov 2018
Expired!

Uhrzeit

18:15

Ort

Geographie-Gebäude
Klingelbergstrasse 27, Basel

Veranstalter

Geographisch-Ethnologische Gesellschaft Basel
QR Code