Die ganze Vielfalt von Holz im Schürhof

Fachwerk, Dachwerk, Täfer und edles Imitat. Mit Anne Nagel und Jonathan Büttner, Kantonale Denkmalpflege. Im Rahmen der Führungen «Holz – Vielseitig, beständig, natürlich».

Der Schürhof – einst bischöfliches Vorratsgebäude, zeitweilige Residenz des Bischofs und Oberstpfarrhaus in nachreformatorischer Zeit – blieb von tiefgreifenden Veränderungen verschont und ist aufgrund seines herausragenden Erhaltungszustands ein einzigartiges Bauwerk. Wie im Mittelalter üblich, fand Holz als Baumaterial auch im Schürhof vielseitige Anwendung: Die innere Ständerkonstruktion mit Balkenlagen und Fachwerkwänden geht auf das 13. Jahrhundert zurück. Die Hölzer des Dachwerks und des Torbaus datieren aus dem Jahr 1454. Drei Bauten im Hof aus dem 17. Jahrhundert bilden ein für Basel seltenes Ensemble dekorativen Fachwerks. Zur wertvollen hölzernen Ausstattung gehören spätgotische Täferstuben und üppig bemalte Balkendecken. Eine besondere Kostbarkeit stellt die Edelholzmaserung imitierende Fladerpapier-Tapete aus der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts in einer der Torstuben dar.

Anmeldung & Tickets ab 17. April auf www.basler-baukultur.ch
Treffpunkt: Schürhof, Münsterplatz 19, Basel

*

Holz hat seit einiger Zeit Hochkonjunktur. Gemeinhin wird es vor allem aus ökologischen Gründen als eines der Baumaterialien der Zukunft gehandelt. Damit wir uns dabei nicht auf den Holzweg begeben, gilt es allerdings den erneuerbaren Rohstoff und sein Potenzial zu verstehen. Gefordert ist ein ganzheitlicher Ansatz, um die komplexen kulturhistorischen, ökologischen und technologischen Zusammenhänge bei der Verwendung von Holz in der Architektur zu erkennen und nachhaltig produktiv zu machen.

https://www.denkmalpflege.bs.ch/baukultur-entdecken/fuehrungen/fuehrungen-2023.html

Datum

01. Jun 2023
Abgelaufen!

Uhrzeit

18:00

Ort

Führung

Veranstalter

Kantonale Denkmalpflege Basel-Stadt
QR Code