Weltkarten – Kartenwelten. Die Macht historischer Raumvisualisierungen

Weltkarten – Kartenwelten. Die Macht historischer Raumvisualisierungen vom Altertum bis zur «Digital Earth».
Vadim Oswalt, Prof.Dr., Historiker, Didaktik der Geschichte, Justus-Liebig-Universität Giessen

*

Zu welchem Land gehört die Krim? Google Maps antwortet uns mittels einer gestrichelten Linie: «Ob sie zur Ukraine oder zu Russland gehört, ist nicht ganz klar». Allen jedoch, die von Russland aus auf das Kartenwerk zugreifen, sagt Google eindeutig: «Die Krim gehört zu euch.» Dieser Grenzkonflikt ist ein prominentes Beispiel dafür, wie Karten die Wahrnehmung der Welt steuern. Ein anderes ist die Anordnung von Regionen, wobei Europa aus chinesischer Sicht peripher ist, während es auf unseren Karten nicht nur das Zentrum darstellt, sondern dank der Verschiebung des Äquators in die untere Bildhälfte auch grösser erscheint, als es eigentlich ist. Wer kartographiert, filtert und gewichtet. Damit geht Entscheidungsmacht einher. Was wird auf Karten überhaupt gezeigt: Das morgige Wetter oder der Klimawandel, unabhängige Galerien oder staatliche Museen, McDonalds oder die Quartierkneipe? Die Vortragsreihe «Macht der Karten» thematisiert neben entwicklungsgeschichtlichen und (herrschafts-)politischen Aspekten auch das sogenannte Counter Mapping, Fake Maps, die Schweiz im Kartenbild der Zeit und nicht zuletzt die Tatsache, dass wir täglich persönliche Informationen in Datenbanken einspeisen, aus denen laufend neue Karten generiert werden.

In Zusammenarbeit mit der Professur für Gesellschaftswissenschaften an der Pädagogischen Hochschule FHNW

18:30-19:45


Date

17. Feb 2020

Time

18:30

Ort

Universität Basel
Petersplatz 1, Basel

Cost

CHF 25.-/10.-

Veranstalter

Volkshochschule beider Basel
QR Code