Hugo Jaeggis Menschenbilder

Hugo Jaeggis Menschenbilder / Denkimpuls Fotografie mit Judith Schifferle.

Der Fotoapparat in Hugo Jaeggis Hand war geradezu der «Auslöser» von Beziehungen und Freundschaften. Seine Fähigkeit zur Hingabe an den Anderen scheint nach längerer Betrachtung der porträtierten Menschen gar noch mehr zu sein – möglicherweise eine Art strategisches Moment einer Offenbarung?

Das Philosophicum widmet dem Schweizer Fotografen Hugo Jaeggi vom 16. November bis zum 15. Dezember in der Druckereihalle im Ackermannshof eine umfangreiche Ausstellung.

*

Hugo Jaeggi wurde 1936 in Solothurn geboren, wo er von 1953 – 1956 eine Fotografenlehre absolvierte und seine ersten künstlerischen Arbeiten entstanden sind. Ab 1961 arbeitete er als freischaffender Fotograf im Bereich der kommerziellen und künstlerischen Fotografie und unterrichtete später zudem viele Jahre Fotografie an einer Rudolf Steiner-Schule im Raum Basel. Seine frühen Arbeiten geben Einblick in den Alltag von Fabrik- und Landarbeitern der Schweiz aus den 50er und 60er Jahren. Später führten ihn verschiedene Reportage-Auftragsarbeiten nach  Belarus, Tschechien und die Slowakei,  Indien, Indonesien, Afrika, Lateinamerika (Guatemala).
Parallel dazu begleitete er im Rahmen von Langzeitporträtstudien Menschen über Jahre und Jahrzehnte hinweg mit seiner Kamera. Entstanden sind Fotografien, die von einer hohen Sensibilität für die Gunst des Augenblicks zeugen und zugleich eine expressive und experimentelle künstlerische Handschrift tragen. Hugo Jaeggi lebte  und arbeitete  in Burg im Leimental BL, wo er am 23. August 2018 verstorben ist.


Date

03. Dez 2019

Time

19:00

Location

Ackermannshof
St. Johanns-Vorstadt 19-21, Basel

Organizer

philosophicum im Ackermannshof
QR Code