Hugo Jaeggi – Fotografie: Hugo ganz nah

Matinée mit Jasminka Bogdanović und Johannes Oenneken

Der erste Teil widmet sich der Frage, wie Hugo bei seiner Arbeit vorging, seine Motive wählte, arrangierte und bis in letzte Feinheiten hinein gestaltete. Der zweite Teil zeigt eine Reihe bisher nicht ausgestellter Fotografien als Lichtbilder. In einer gemeinsamen Kunstbetrachtung soll dem individuellen und besonderen Blick des Künstlers nachgespürt werden.

Jasminka Bogdanović ist Künstlerin und Referentin und schreibt zum Thema Kunst für diverse Fachzeitschriften. Sie lebt und arbeitet im Basel. Johannes Oenneken ist Grafik-Designer, Fotograf und Baubiologe und lebt und arbeitet in Basel.

Hugo Jaeggi wurde 1936 in Solothurn geboren, wo er von 1953 – 1956 eine Fotografenlehre absolvierte und seine ersten künstlerischen Arbeiten entstanden sind. An der Fotoschule Vevey absolvierte er eine Stage bei Yvan Dalain und Gertrude Fehr. Ab 1961 arbeitete er als freischaffender Fotograf im Bereich der kommerziellen und künstlerischen Fotografie und unterrichtete später zudem viele Jahre Fotografie an einer Rudolf Steiner-Schule im Raum Basel. Seine frühen Arbeiten geben Einblick in den Alltag von Fabrik- und Landarbeitern der Schweiz aus den 50er und 60er Jahren. Später führten ihn verschiedene Reportage-Auftragsarbeiten nach Belarus, Tschechien und die Slowakei, Indien, Indonesien, Afrika, Lateinamerika (Guatemala). Parallel dazu begleitete er im Rahmen von Langzeitporträtstudien Menschen über Jahre und Jahrzehnte hinweg mit seiner Kamera. Entstanden sind Fotografien, die von einer hohen Sensibilität für die Gunst des Augenblicks zeugen und zugleich eine expressive und experimentelle künstlerische Handschrift tragen. Die Auseinandersetzung mit dem Menschen, mit Innenwelten, Träumen und Abgründen zieht sich bei all seinen Arbeiten durch und klingt auch bei den scheinbar abstrakten und eher grafischen Fotografien leise an. Hugo Jaeggi wurde für seine Fotografie mit einer Vielzahl von Preisen ausgezeichnet, zuletzt 1998 mit dem Kunst- und Kulturpreis des Kantons Solothurn. Seine Arbeiten wurden im Rahmen von zahlreichen Gruppen- und Einzelausstellungen im In- und Ausland der Öffentlichkeit gezeigt. Hugo Jaeggi lebte und arbeitete in Burg im Leimental BL, wo er am 23. August 2018 verstorben ist.
Der Nachlass Hugo Jaeggis wird von der Fotostiftung Schweiz verwaltet.


Date

07. Dez 2019

Time

11:00

Location

Ackermannshof
St. Johanns-Vorstadt 19-21, Basel

Ort 2

philosophicum im Ackermannshof
St. Johanns-Vorstadt 19–21, Basel
QR Code