«Ein Spielzeug sei das Weib, rein und fein, dem Edelsteine gleich»

Tagung zur grossen Sonderausstellung «Übermensch – Friedrich Nietzsche und die Folgen», organisiert von Dr. Peter Buser, Asunción.

Mit Dr. Svenja Flasspöhler, Prof. Barbara Vinken, Prof. Volker Gerhardt, Prof. Andreas Urs Sommer, Prof. Philipp Hübl, Danae Dörken, Peter Buser, Thea Dorn, Alice Lagaay, Catherine Newmark, Matthias Politycki und Martin Walser.

14-18h

Hintergrund-Artikel:

https://www.bzbasel.ch/basel/basel-stadt/ausstellung-zu-friedrich-nietzsche-stand-auf-der-kippe-136049516

*

Prolog

Im Kapitel «Von alten und jungen Weiblein» lässt Nietzsche durch Zarathustra Thesen verkünden, die auf den ersten Blick schockieren, sogar anwidern. Die Frau wird als dem Mann unterlegen, morallos, denkschwach und führungsbedürftig dargestellt. Zarathustra fordert, «das Weib» müsse «gehorchen». Er verkündet, die gehorsame Frau sei ob ihres Gehorsams eine restlos glückliche Frau.

Dieses Verständnis von Gehorsamkeit und weitere spannende Geschlechterfragen der heutigen Zeit werden die von Dr. Peter Buser initiierte philosophische Podiumsdiskussion bestimmen. Zusammen mit seinen prominenten Gästen aus Kunst, Kultur und Wissenschaft diskutiert er über Weiblichkeit und Männlichkeit, Dominanz und Emanzipation, Liebe und Hass, um die Möglichkeiten und Grenzen neuer (oder alter) Lebensentwürfe der Geschlechter im Ausgang von Nietzsche zu erkunden.

*

Wer war Friedrich Nietzsche? Ein kriegsverherrlichender Nazi-Vordenker, ein Frauenfeind, ein Wahnsinniger? Oder nicht viel mehr ein Anti-Antisemit, ein bekennender Europäer und ein Verfechter des Individualismus und der Selbstverwirklichung, von dem wir für die Herausforderungen der Gegenwart einiges lernen können?

Anlässlich Nietzsches 175. Geburtstags und des 150. Jubiläums seiner Berufung an die Basler Universität geht das Historische Museum Basel diesen drängenden Fragen auf den Grund. Denn zweifellos ist der Einfluss Nietzsches auf die ihm folgenden Generationen bis heute ungebrochen und kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Die Entwicklung westlicher Gesellschaften im 20. und 21. Jahrhundert ganz allgemein, aber auch alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften sind von diesem Freigeist beeinflusst worden und seine Ideen reichen bis in unseren Alltag hinein.

Die Ausstellung verschafft den Besuchenden einen kompakten und kenntnisreichen Überblick über das Leben, das Werk und Wirkung Friedrich Nietzsches und liefert das nötige Rüstzeug, um sich im Nietzsche-Jahr selbst an die eigene Lektüre zu wagen.

Zur Ausstellung erscheint ein umfangreicher und grosszügig bebilderter Katalog im Christoph Merian Verlag.


Date

07. Dez 2019

Time

14:00

Location

Alte Aula / Berri-Bau
Augustinergasse 2

Organizer

Res Ubique Foundation
QR Code