Fotografie als «moralisches Schreckmittel»

Valentin Groebner, Luzern: Fotografie als «moralisches Schreckmittel»: Carl Durheims Porträts von Schweizer Heimatlosen 1852/53 (de)

Valentin Groebner, geboren 1962 in Wien, hat in Wien, Marburg und Hamburg studiert. 1991 in Bielefeld promoviert, war er Assistent am Historischen Seminar der Universität Basel und hat sich 1998 an der Universität Basel habilitiert.

Seit März 2004 lehrt er als Professor für Geschichte des Mittelalters und der Renaissance an der Universität Luzern. Im Frühjahr 2014 war er Gastwissenschaftler im Forschungsprojekt „Bild-Evidenz“ der FU Berlin.

Ringvorlesung «Fotografie – Theorie – Geschichte – Ästhetik». Eine Koorperation mit den Seminaren für Medienwissenschaft und Kunstgeschichte der Universität Basel, eikones (Zentrum für die Theorie und Geschichte des Bildes) und der Fotosammlung Ruth und Peter Herzog im Jaques Herzog und Pierre de Meuron Kabinett.

18:15 – 20:00

 


Date

09. Dez 2019

Time

18:15

Organizer

Departement Künste, Medien, Philosophie
QR Code